Hat der Stress Dich fest im Griff?

Der 5 Schritte Plan für freiheitsliebende und lebensfrohe Visionäre

Weiter geht es mit Tag 2

 

Gestern habe ich Dir etwas zum Stress selbst erzählt.
Konntest Du für Dich schon erste Erkenntnisse sammeln? Nutzt Du Dein Tagebuch?

Heute erfährst Du etwas über die Intelligenz der über 60 Billionen Zellen Deines Bodys, wie sie sich bei Stress verhalten und inwieweit Dir dieses Wissen weiterhilft.

Ich wünsche Dir viel Spaß.

 

Herzlich

Daniela

Zusammenfassung

Die Entdeckung des Stammzellbiologen und Nurowissenschaftlers Bruce Lipton über die Intelligenz der Zellen hat die Wissenschaft verändert. Wir wissen nun: Zellen spüren durch Schwingung, was ihnen gut tut und was nicht:
– Von einer gut zu ihrem System passenden Energie oder Schwingung fühlt sie sich angezogen. Sie bewegt sich darauf zu und öffnet sich (= guter Stoffwechsel).
– Von einer Energie, die mit ihrem Bauplan nicht kompatibel ist, nimmt sie Abstand und verschließt die „Türen“ (= gestörter Stoffwechsel).

Über 60 Billionen Zellen bilden unseren Körper.
Ziehen sie sich zusammen, um sich zu schützen,  fühlen wir uns verspannt und auf Dauer erschöpft. Nach der Erschöpfung kommt die Erkrankung. Doch nicht, weil unser Körper sich GEGEN sich selbst richtet,  wie es uns die Schulmedizin in Bezug auf Autoimmun-Erkrankungen einreden möchte. Der Körper macht einfach immer deutlicher auf sich aufmerksam. Ähnlich, wie die Alarmlampe im Auto, wenn etwas nicht stimmt. Ist alles in Ordnung, sieht man sie nicht. Ist etwas zu beachten leuchtet sie ORANGE. Wird es richtig kritisch, fängt sie ROT an zu blinken!

Diese gefühlte Abwärtsspirale unseres Wohlbefindens endet in dem Moment, in dem uns bewusst wird, dass wir unser Leben auf eine Art leben, die für unsere Zellen Gift ist. Auch hier: Gift nicht im Sinne von „BÖSE“, sondern von nicht förderlich. Statt durch offene Zellen und einen guten Stoffwechsel in unsere Kraft zu kommen, verlieren wir unnötige Energie im Überlebenskampf.

 

Anregung des Tages

Achte auf Dein Gefühl. Es ist Trainingssache. Wir sind mit unserer Aufmerksam mehr im Außen als bei uns. Wir fragen uns öfter, wie andere sich fühlen, was sie über uns denken, ob wir alles richtig machen, und.., und…, und…, als dass wir uns selbst diese Frage stellen!

Achte heute also nur auf Dein Gefühl. Mehr nicht. Achte darauf, bei welchen Gedanken, Menschen, Situationen und TV-Sendungen Du Dich wohl und unterstützt fühlst, und bei welchen nicht. Und dann wähle weise. Es mag hilfreich sein, einen „Spickzettel“ in der Tasche zu haben.

Denke daran: Über 60 Billionen Zellen unterstützen Dich dabei. Höre also im Zweifelsfall lieber auf diese, als auf die Stimmen aus dem Außen. Was für andere Menschen perfekt ist, kann für Dich tödlich sein. Finde Deinen Weg mit Hilfe Deiner Zellen.

<< Zurück zu Tag 1 

Weiter mit Tag 3 >>